Springe zum Inhalt

Diesen Beitrag hielt ich so oder so ähnlich am 12. März 2018 in freier Rede bei bei den Toastmastern in der Gruppe Speakers' Corner München:

So ein Quatsch!

Seit Jahren ist dieser Begriff Work-Life-Balance in aller Munde. Als ob das Leben nur aus Arbeit und Leben besteht. Oder noch schlimmer: als ob das Leben nur aus Arbeit ODER Leben besteht.

Ist es nicht vielmehr so, dass jeder und jede von uns in seinem Leben deutlich mehr "Rollen" zu bewältigen hat als nur Arbeit und Leben: Für den Arbeitgeber sind wir Angestellte. Für die Wirtschaft sind wir auch noch alle Konsumenten, für den Staat Wähler und Steuerzahler. Und auch privat können wir uns vor Rollen kaum retten:

Jeder von uns ist Sohn oder Tochter, und vielleicht bist Du auch noch Ehepartner, Lebensgefährte und eventuell bist Du auch noch Vater oder Mutter. Außerdem – hoffe ich –bist Du auch irgendwem ein Freund oder eine Freundin.

Hinzu kommen noch etliche weitere Rollen: Der Haushalt möchte gemacht sein, dazu kommen noch das Auto, der Garten und die Hobbies, ob das der Sportverein, Musik machen, Reisen oder Ehrenämter sind.

Ich weiss ja nicht, wie es Dir ergeht, aber mich erinnert das Ganze ein wenig an mein neues Hobby, und an dessen Beispiel möchte ich das ganze nun ein wenig demonstrieren.

Wie Du vielleicht weisst, bin ich bin beruflich selbst & ständig tätig – DEN ERSTEN BALL WERFEN – und Haushalt – DEN ZWEITEN BALL WERFEN – und Beziehung – DEN DRITTEN BALL WERFEN – ist es dann gar nicht so leicht, das Ganze im Gleichgewicht zu halten. Aber mit ein bisschen Übung geht das ganze doch schon ganz gut.

Aber wenn dann noch jemand mit einem Ehrenamt winkt, ein Kind auf die Welt kommt oder die Eltern pflegebedürftig werden – DEN VIERTEN BALL WERFEN – kann es ganz leicht passieren, dass ich aus dem Gleichgewicht komme und mir meine ganzen Bälle des Lebens vor die Füße fallen.

Das kann sich dann so äußern, dass ich meine Arbeit verliere – oder meinen Partner – oder meine Gesundheit. Fatalerweise passiert dies auch häufig alles auf einmal, und im Nachhinein ist dann häufig gar nicht mehr klar, was eigentlich genau der ursprüngliche Auslöser war, der das Fass zum Überlaufen gebracht hatte.

Dabei ist die Antwort darauf ganz einfach: Denn in dem ganzen bisherigen Jonglier-Spiel, das nun am Boden liegt, hat der wichtigste Ball gefehlt: Ich selbst.

Deswegen möchte ich Dir die 3 Schritte zeigen, um die Bälle Deines Lebens wieder aufzusammeln:

  1. Steh auf. Einmal mehr, als Du hinfällst.
    Wenn Du am Boden liegen bleibst, bist Du nicht nur allen anderen im Weg, sondern es trampeln alle auf Dir herum.
  2. Du bist der wichtigste Mensch in Deinem Leben.
    Nicht umsonst heißt es im Flugzeug: „Im unwahrscheinlichen Fall eines Druck-verlustes ziehen Sie zuerst eine Maske über Ihr eigenes Gesicht, bevor Sie Mitreisenden und Kindern helfen.“
    Deshalb: Nimm Dir regelmäßig Zeit für Dich selbst, vor allem wenn es wieder besonders hektisch ist.
  3. Mache eine Bestandsaufnahme und hinterfrage alles:
    Nimm jeden Ball des Lebens einzeln in die Hand und prüfe genau, ob er noch zu Dir passt. Angefangen bei Hobbies, Freunden und Ehrenämtern, aber schau Dir auch Deinen Beruf und Deinen Lebensstil an.
    Wenn Du beim Aufsammeln der Bälle dann feststellst, dass der eine oder andere Ball, mit dem Du früher so gerne gespielt hast, nicht mehr zu Dir passt, lass ihn liegen. Du wirst andere finden, die besser zu Dir passen.

Zu guter Letzt:
Nicht nur beim Jonglieren, auch im Leben darf Dir auch mal was vor die Füße fallen.
Für die meisten „Dinge“ im Leben gibt es eine Versicherung – und was die Menschen betrifft: die meisten lachen mit, wenn Du über Dich selbst lachen kannst.

Deshalb: Das Leben ist schon ernst genug. Und es ist zu kurz, um es ohne Humor zu nehmen!

Reisen

Viele Jahre, während ich noch angestellt war, verbrachte ich jeden Urlaubstag oder wenn ich Überstunden abbauen "mußte" damit,  schöne, warme und möglichst exotische Plätzchen auf dieser Welt zu bereisen. Na klar, als Wintermuffel gibt es viele Orte, an denen es dann viel wärmer und heller ist als bei uns zur dunkel-kalt-matschigen Jahreszeit.

Auf jeder dieser Reisen habe ich viel gesehen - Landschaften, Wasserfälle, Traum-strände, Vulkane, antike Bauwerke, Tempel oder andere Sehenswürdigkeiten. Ich habe fast überall ziemlich lecker gegessen, und zugegebenermaßen auch einiges getrunken. Ich bin abgetaucht in die Stille und Faszination der Unterwasserwelt, Auge in Auge mit Schildkröten, Anemonen-Clownfischen ("Nemo") und Nacktschnecken. Auch habe ich viele Menschen unterschiedlicher Kulturen, Religionen und Hautfarben getroffen. Natürlich war insgesamt - sowohl bzgl. der Menschen als auch bzgl. einiger Situationen - einiges Unvorhergesehenes, Schräges oder auch nicht so Angenehmes dabei. Das meiste aber war unvergesslich und hat mich wahnsinnig bereichert.

Der schönste Moment

Wenn ich benennen sollte, was für mich die schönsten Momente waren, täte ich mir schwer mich zu entscheiden: Die Stille unter Wasser beim Tauchen, vor allem die sediment-bedeckte Schönheit der Cenotes (Süßwasserhöhlen) in Mexiko. Die Anmut eines (fast) frei laufenden Elefanten, der mit seinem Jungen den Fluss durchquerte. Das Spiel der Naturgewalten diverser Vulkan-Inseln. Der Sonnenaufgang auf dem Piton des Neiges (3070 m), dem höchste Gipfel von La Reunion nach einem nächtlichen Aufstieg. Der junge Singhalese, der am Südzipfel Sri Lankas in der Strandbar gearbeitet hat (und von dem bisschen Kohle noch seine Mutter finanzierte) und der, wenn mal gerade etwas Zeit war, Feuertanz gemacht hat - für sich selbst, nicht für die Touristen...

Was ich - im Rückblick - sagen würde, was diese Erinnerungen verbindet, ist, dass es sich für mich um die Momente der größten Verbundenheit handelt: Die Momente, wo ich eins war, mit der Natur, mit anderen Menschen oder mit dem größeren, das mich dann umgab - und besonders: mit dem Frieden mit mir selbst und dem Gefühl, am richtigen Fleck zu sein, angekommen zu sein.

Ankommen

Erst viel später ist mir klar geworden, dass ich auf all diesen Reisen - so schön sie auch waren - immer "nur" den Sinn des Lebens und Frieden mit mir selbst gesucht habe. Ge-SUCHT im Sinne des Wortes. Denn diese Suche ähnelte schon fast einer Flucht. Von dieser - fluchtartigen - Sucht befreit haben mich vor allem verschiedene Kurse und Fortbildungen. Böse Zungen würde sie unter der Rubrik "Selbstfindungs-kurse" zusammenfassen.

Wie dem auch sei, mir haben diese ganzen Veranstaltungen geholfen, dieses unbewußte "Etwas", nachdem ich die ganzen Jahre in der ganzen Welt gesucht habe, in mein Bewußtsein zu holen. So konnte ich ihm ein Gefühl, einen Ausdruck - verbal wie nonverbal - zuordnen und langsam aber sicher mit der Manifestation beginnen. Dadurch habe ich mich selbst besser kennen gelernt und kann so meine Bedürfnisse, Wünsche und Visionen besser zum Ausdruck bringen.

Diese kleine, nachfolgende Geschichte ist dafür für mich symbolhaft und erklärt, noch präziser, was ich meine:

"Vor langer Zeit überlegten die Götter, dass es sehr schlecht wäre, wenn die Menschen die Weisheit des Universums finden würden, bevor sie tatsächlich reif genug dazu wären. So entschieden sich die Götter, die Weisheit des Universums so lange an einem Ort zu verstecken, wo die Menschen sie erst finden würden, sobald sie reif genug wären.

Einer der Götter schlug vor, die Weisheit auf dem höchsten Berg der Erde zu verstecken. Aber sie erkannten schnell, dass der Mensch bald alle Berge erklimmen würde und die Weisheit auf der Bergspitze nicht sicher genug versteckt wäre. Dann schlug ein anderer vor, die Weisheit an der tiefsten Stelle des Meeres zu verbergen. Aber auch dort sahen die Götter die Gefahr, dass die Menschen die Weisheit zu früh finden würden.

Dann meldete sich der weiseste aller Götter zu Wort: „Lasst uns die Weisheit des Universums im Menschen selbst verstecken. Er wird erst dort danach suchen, sobald er reif genug ist. Und das ist er dann, wenn er den Weg in sein Inneres geht.“ Die anderen Götter waren von diesem Vorschlag begeistert und so versteckten sie die Weisheit des Universums im Menschen selbst."

(aus der Sufi-Tradition, gefunden u. a. auf www.zeitzuleben.de)

Ich wünsche Dir von Herzen gutes Gelingen bei der Suche und gute Reise auf Deinem Weg, egal ob mit mir auf dem GEH HEIM-Weg oder woanders.

GEH HEIM - komm bei Dir an!

Deine Christina Bolte

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfährst Du alles zum Datenschutz.