Springe zum Inhalt

Das Thema "gesunde" Ernährung und die Neigung mich damit zu beschäftigen, bekam ich quasi mit in die Wiege gelegt, denn seit ich mich erinnern kann, beschäftigte sich bereits meine Mutter mit vollwertiger Ernährung.
Wie Du, liebe Leserin, lieber Leser, vielleicht weisst, wenn Du mich persönlich kennst, ernähre ich mich seit fast 25 Jahren fleischfrei, mit Ausnahme von etwa 3-5 Anlässen im Jahr, zu denen ich mir, beispielsweise im Urlaub eine kleine Menge davon aus Genuss genehmige.

Seit dem habe ich mich mit vielen Ernährungsweisen beschäftigt, viele Bücher dazu gelesen und natürlich auch vieles ausprobiert. Angefangen nach der Lektüre des Buches "Fit for Life" von Harvey & Marilyn Diamond beim Thema Trennkost, über eine seit ca. 12-15 Jahren bis heute andauernden Phase der Weizenmehl-freien Ernährung über die Paläo-Ernährung, zu der mich meine Netzwerk-Partnerin Sabine Paul gebracht hat, über ketogene (also kohlenhydrat-arme und fett-reiche) Ernährung. Außerdem ernähre ich mich seit gut einem Jahr weitestgehend glutenfrei.

Meine Motivation war dabei allerdings nie die Gewichtsreduktion (im Gegenteil, ich muss fast eher aufpassen, dass ich nicht ins Untergewicht rausche, was sich dann leider auch sehr schnell auf meine psychische und physische Belastbarkeit auswirkt). Sondern neben dem Aspekt: "Was schmeckt mir?" motivierte mich eher die Fragestellung, was mir gut bekommt, also die Motivation gesundheitliche Beschwerden wie Durchfall und Blähbauch zu vermeiden.

Bei einigen dieser Ernährungsformen merk(t)e ich diesbezüglich sehr schnell eine Verbesserung, wie z. B. der Verzicht auf Weizenmehl und später auch auf Gluten sowie einen extrem sparsamen Umgang mit Milchprodukten.
Was allerdings die Auswahl an Nahrungsmitteln, v.a. in der Gastronomie, unterwegs sowie im Ausland, doch gewaltig einschränkt.

Leider waren für mich vor allem die Paläo- wie auch die ketogene Ernährungsform nicht praktikabel, weil diese in ihrer üblichen Form, für die auch die besten Rezepte zu finden sind, für mich einfach zu viel totes Tier enthalten. Dass ich mich fleischfrei ernähren möchte, ist für mich (im wesentlichen aus ethischen und gesundheitlichen Gründen) eine wichtige Rahmenbedingung, die für mich nicht diskutabel ist.
Auf Fisch würde ich aus ethischen und Qualitäts-Gründen eigentlich ebenfalls gerne verzichten, allerdings habe ich gemerkt, dass ich doch sehr schnell in einen Nährstoff- und vor allem Eiweißmangel gerate, wenn ich auf diesen ebenfalls verzichte.

Dies ist vorab zu Deinem Verständnis mein Hintergrund, vor dem ich das Buch rezensiere:

"Peace Food Keto-Kur" von Rüdiger Dahlke

Das große Plus des Buches gleich vorweg: Endlich mal ein (Koch-)Buch, das mir für meine Ernährungsvorstellungen leicht zu kochende Ideen und Anregungen gibt und dabei gleichzeitig noch verspricht, Einseitigkeit oder Nährstoffrisiken zu vermeiden.

 

Von den 160 Seiten bestehen gut 90 Seiten aus Rezept-Vorschlägen mit schön gestalteten Illustration. Für etwas eingefahrene Kocher wie mich ein echter Mehrwert, der auch belegt, wie viel Abwechslung für mich mit dieser Ernährungsform möglich ist. Praktisch finde ich vor allem auch die Einkaufslisten für ein Wochend-Programm.

Das Buch ist gut zu lesen, und die Einleitung enthält umgefähr 50 Seiten Informationen und Praxis-Tipps rund um die Keto-Kur: Was ist heißt Keto, was versteht der Autor unter Peace-Food, warum ist das für diverse Wohlstands-krankeiten empfehlenswert, sowie eine Aufstellung der verschiedenen Fett-Sorten.
Hier hätte ich mir allerdings noch weitere Informationen gewünscht, beispielsweise WARUM die einen Fette günstig und die anderen ungünstig sind. Vor allem hätte ich mir noch Quellenangaben (in Fuß- oder Endnoten) zu den diversen Studien oder Autoren gewünscht, die genannt werden. Das finde ich kritisch, v.a. weil viele dieser Informationen in der Ernährungsszene durchaus auch kontrovers diskutiert werden und ich mir gerne eine eigene Meinung gebildet hätte.

Leider habe ich bei den verschiedenen Kapiteln der Einleitung keinen roten Faden entdecken können. Immer wieder wird zwischen verschiedenen Themen hin und hergesprungen, leider manchmal auch ohne sinnvolle Überleitung, wenn man mal von den Zwischenüberschriften absieht. Außerdem werden manchmal zwar Begriffe/Fachwörter genannt, aber diese erst 20 Seiten später erläutert. Das ist schade, v.a. für etwas ungeduldige Menschen wie mich.

Wie oben bereits gesagt: Sehr gut gefallen haben die umfangreichen und schön (auch farbig) bebilderten Rezepte. Allein dafür lohnt sich der Kauf. Leider sind geschätzt 20 % der Rezepte mit Soja, aber dass Soja bei bestimmten Kranheiten nicht unbedingt angeraten sind, darauf fehlt im Buch leider jeglicher Hinweis.
Außerdem enthalten etliche Rezepte Erythrit, was mir persönlich regelmäßig Durchfall beschert. Da muss ich dann zukünftig für mich sehen, woran ich Abstriche mache, am Geschmack, am niedrigen Zuckergehalt oder an der Konsistenz.

Fazit:
"Peace Food Keto-Kur" von Rüdiger Dahlke
bekommt von mir 3 von 5 Sternen bei Amazon.

 

Ob die im Buch beschriebene Ernährungsform für dauerhaft geeignet ist oder (was der Titel implizieren würde) nur als kurzzeitige Kur - das wird sich zeigen 🙂

Was ist eigentlich Spagyrik?

Bei der Spagyrik handelt es sich zum einen um eine Weltanschauung und zum anderen auf eine Art der Arzneimittelherstellung, die auf Theophrastus von Hohenheim (1493-1541), genannt Paracelsus, zurück geht.
Von ihm ist der erstmalige Gebrauch des Begriffes Spagyrik überliefert.

Das Wort Spagyrik kommt aus dem Griechischen: spáein bedeutet „(heraus)ziehen, trennen“ und ageirein „vereinigen, zusammenführen“, als Trennen des „Guten“ vom „Schlechten“ und nur das „Gute“ wieder miteinander verbinden.

Das Wort Spagyrik bezeichnet somit die Art der Arzneimittelherstellung, also Pharmazie, und Therapie nach den weltanschaulichen und praktischen Regeln der Alchemie. Die Aufgabe der Alchemie sah er nicht – wie weitläufig verbreitet - z. B. in der Herstellung von Gold, sondern in der Herstellung von Arzneimitteln.

Im paracelsischen Sinne betrachtet ist die Alchemie (oder auch Spagyrik) ein jahre-bis jahrzehntelanges Sich-Auseinandersetzen mit der Natur sowie die Kenntnis und das im Einklang leben mit ihren Gesetzen, Details, Prinzipien und Zusammenhängen bzw. Analogien. Eine Lebensaufgabe also.

Im weiteren Sinne des Wortes ist jedoch die Alchemie „die Kunst, des rechten Umgangs mit den Dingen der Natur“. Demnach sind also auch Landwirte, Bäcker, Weber, Winzer oder Köche Alchemisten, so sie sich auf sachgerechte und kunstvolle Weise damit beschäftigen, die Dinge der Natur dem Menschen zum Nutzen zu bereiten.
D.h. auch in einem klassischen „Lehrberuf“ kann man zu seiner Meisterschaft gelangen.

Umsetzung im Alltag

Nun fragt sich eventuell der eine oder andere, was wir mit diesem „Mittelalterlichen Hexenzeug“ nun konkret im Alltag anfangen können. Welche Bedeutung hat das für uns persönlich? Ist nicht letztendlich jede Situation, in der es gefragt ist, den „Menschen zum Nutzen“ gemäß zu handeln, Grund für die Anwendung spagyrischer Prinzipien?

An einem Beispiel möchte ich Ihnen verdeutlichen, inwieweit auch heute noch Vieles ein wahrhaft spagyrischer Prozess ist:

Da wäre zunächst mal, dass uns ein Zustand, ein Thema, das uns nicht gefällt und für das wir Lösungs­möglichkeiten und Handlungsoptionen finden möchten - sei es eine anstehende berufliche Veränderung, ein Umzug oder die Trennung von einer nicht mehr funktionierenden Partnerschaft.

Wir beschäftigen uns geistig mit diesem Zustand oder Thema (oder es beschäftigt uns), es geht uns durch den Kopf bzw. es gärt in uns. Gärung ist ein Teil der spagyrischen Arzneimittel-Herstellung.
Indem wir ggf. mit anderen Menschen über die Situation unterhalten, bekommen wir Input von außen, evtl. auch Lösungs­vorschläge. Wir analysieren und erwägen eventuelle Vor- und Nachteile, die sich für uns aus dem einen oder anderen Weg oder sogar der Situation selbst ergeben.
Diese „geistigen“ Prozesse können zwischen Tagen und Wochen dauern.

Anschließend sortieren wir die für uns hilfreichen „guten“ Gedanken und Lösungs­möglichkeiten heraus und verwerfen die unbrauchbaren „schlechten“ - Trennen des „Guten“ vom „Schlechten“ also.
Man kann schon fast destillieren dazu sagen, denn das ganze findet ja unter großem Energieeinsatz statt,
und auch die Destillation ist ein Teil der spagyrischen Arzneimittel-Herstellung.

Abschließend setzen wir all die „guten“ Zutaten unserer Lösung zu einem Idealbild zusammen.

Solve et coagula – löse (das was nicht mehr dienlich ist) und konstruiere Neues bzw. füge Dinge oder Umstände wieder neu zusammen. Oder lassen Sie sie durch die Natur und den Lauf der Dinge sich neu zusammensetzen.

Übrig vom ganzen Prozess mit all seinen Stufen bleibt die Essenz – der für uns zum jeweiligen Zeitpunkt richtige und heilsame Lösungsweg aus unserer Situation.
Meisterliche Kompositionen brauchen jedoch Geduld -  und Zeit. Zwei heutzutage besonders selten gewordene Ingredienzien… Überstürzen Sie daher nichts, wenn Sie eine gute Lösung haben möchten.

Unterstützen können Sie die „spagyrischen Prozesse Ihres Alltags“ durch die Einnahme oder durch Aufsprühen spagyrischer Arzneimittel. Deren Zusammensetzung richtet sich nach Ihrem tatsächlichen Thema, ein Patentrezept gibt es hierbei nicht. Die Arzneimittel wirken auf der körperlichen wie geistigen Ebene und bringen Ihnen Klarheit in Ihre Prozesse – sei es dass Sie klarer in sich selbst sehen, oder kleine Helferlein von außen dazu beitragen.

Weitere Infos dazu erhalten Sie auf hier auf dieser Website. Oder am besten sprechen Sie mich dazu an.

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfährst Du alles zum Datenschutz.